Kaffee-Genuss trotz Tinnitus: Warum Koffein-Entzug nicht hilft

25. Dez 2015

Seit langem kursiert das Gerücht, dass Tinnitus-Betroffene möglichst auf Kaffee verzichten sollten. Wie schade, wenn man den Geruch von frischem Filterkaffee zum Frühstück liebt, oder einen guten Espresso nach dem Abendessen. Zum Glück hat die jüngere Forschung erwiesen, dass sich Koffein überhaupt nicht negativ auf Ohrgeräusche auswirkt, im Gegenteil.

Der Glaube, dass Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke wie Tee oder Energy-Drinks Tinnitus verstärken, hält sich hartnäckig schon seit Jahrzehnten. Auch in unzähligen Büchern von „Experten“ ist dieser Mythos verbreitet worden – obwohl es nie auch nur den kleinsten wissenschaftlichen Beweis dafür gab!

Schließlich schickte sich das renommierte Zentrum für Hör- und Gleichgewichtsstudien der University of Bristol an, diesen Glauben zu hinterfragen: mit der allerersten wissenschaftlichen Studie zu diesem Thema überhaupt. “Es fanden sich keinerlei Hinweise, die Koffeinverzicht als eine therapeutische Maßnahme zur Linderung von Tinnitus rechtfertigen könnten“, resümierte am Ende Dr. Lindsay Claire, die die Studie geleitet hatte. Im Gegenteil: „Die akuten Auswirkungen von Koffeinentzug können das Tinnitusleiden sogar verschlimmern.“

Tinnitus und Kaffee: Frau mit Coffee-to-go

In der aufwändigen experimentellen Studie untersuchte die britische Universität 66 Freiwillige, die an Tinnitus litten und normalerweise mindestens zwei Tassen Kaffee am Tag tranken. Über einen Zeitraum von 30 Tagen wurde ihr gewohnter Kaffee teilweise durch entkoffeinierten Kaffee ersetzt.

Die Teilnehmer wussten zwar, dass sie an manchen Tagen koffeinfreien Kaffee erhalten würden, nicht aber, an welchen Tagen dies der Fall sein würde. Dr. Claire und ihr Team testeten zwei Muster: normaler Koffeinkonsum, gefolgt von vorübergehendem „Entzug“, sowie „Entzug“, gefolgt von der erneuten Verabreichung der normalen Dosis Koffein.

Drei Mal im Laufe der Studie füllten die Teilnehmer einen Fragebogen über den Grad der Beeinträchtigung durch den Tinnitus aus – zu Beginn, nachdem sie zehn Tage lang kein Koffein erhalten hatten und nachdem sie seit zehn Tage wieder ihre gewohnte Dosis erhielten. Zweimal täglich führten sie zudem Buch über verschiedene körperliche und psychische Symptome, die in Bezug zum Tinnitus sowie Koffeinentzug stehen.

Kaffee kann schmecken trotz Tinnitus

Die Auswertung führte die Wissenschaftler zu einer unerwartet eindeutigen Schlussfolgerung: Der Verzicht auf Koffein als Maßnahme zur Linderung von Tinnitus sei „ineffektiv und potenziell belastend“. Es linderte schlichtweg die Ohrgeräusche der Teilnehmer nicht im Geringsten. Stattdessen machten die Symptome des Koffeinentzugs die Ohrgeräusche tendenziell sogar schlimmer. Dieses Ergebnis gilt gleichermaßen auch für andere koffeinhaltige Getränke wie schwarzen Tee, Cola und Energy-Drinks.

Haben Sie also keine Angst! Es gibt noch einige andere Empfehlungen zum Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel – ohne jegliche Fundierung durch kontrollierte Studien. Doch der Verzicht auf Lebensmittel, die Sie mögen, wird Ihnen im Heilungsprozess höchstwahrscheinlich nicht im Geringsten helfen.

Die Untersuchung der Universität von Bristol ließe theoretisch immer noch die Möglichkeit offen, dass sich ein Koffeinentzug zumindest langfristig positiv auf den Tinnitus auswirken könnte. Dies gilt allerdings als unwahrscheinlich. Denn zur großen Überraschung vieler deutete eine andere jüngere Studie sogar darauf hin, dass regelmäßige hohe Dosen von Koffein das Tinnitusrisiko sogar senken!

Hipster genießt Kaffee trotz Tinnitus

So wertete ein Forscherteam der University of Western Ontario in Kanada Daten der groß angelegten „Nurses‘ Health Study“ aus, bei der 65 000 Frauen im mittleren Alter 18 Jahre lang (1991 to 2009) Auskunft über ihren Gesundheitszustand und Lebenswandel gaben. Insgesamt wurden dabei ganze 5300 Fälle von Tinnitus erfasst. Seltsamerweise waren die Frauen umso weniger anfällig für Tinnitus, je mehr Kaffee sie konsumierten! „Der Mechanismus, der dieser Korrelation zugrunde liegt, ist uns ein Rätsel“, wunderten sich die Wissenschaftler.

Sie hatten freilich das genaue Gegenteil erwartet, wird doch allgemein angenommen, dass das Entstehen eines Tinnitus mit einer Hyperaktivität in der Hörbahn oder einem vermindertem Tinnitus-unterdrückenden Einfluss des zentralen Nervensystems zusammenhängt. „Koffein stimuliert das zentrale Nervensystem, und diese körperliche Wirkung hat wohl zu der Annahme geführt, dass es eine Rolle bei der Entstehung von Tinnitus spielt“, erläuterten die kanadischen Forscher.

Es schien also vollkommen logisch zu sein, dass der stimulierende Effekt von Kaffee – durch eine erhöhte Empfindlichkeit oder auch Ängstlichkeit – die Wahrnehmung eines Tinnitussignals verstärkt. Es gibt bloß keinerlei wissenschaftlichen Beweis dafür. Ganz im Gegenteil, wie wir nun wissen.

Koffein-Entzug macht Tinnitus nicht besser

Sicherlich ist es eine Sache des gesunden Menschenverstands, dass der Konsum von zwei Litern Kaffee oder Cola am Tag aus einer ganzen Reihe von Gründen nicht gesund ist und das persönliche Wohnbefinden auf lange Sicht nicht fördern dürfte. Selbstverständlich werbe ich hier nicht für eine „Kaffee-Überdosis“.

Aber Ihren Frühstückskaffee dürfen Sie ruhig genießen!

Mit den besten Wünschen
Jan Staiger

 

Tinnitus-Klangtherapie: Heilung durch Masking und Retraining


QUELLEN:

Lindsay S. Claire, George Stothart, Laurence McKenna, Peter J. Rogers: Caffeine Abstinence: An Ineffective and Potentially Distressing Tinnitus Therapy. In: International Journal of Audiology, Jan./2010

Jordan T. Glicksman, Sharon G. Curhan, Gary C. Curhan: A Prospective Study of Caffeine Intake and Risk of Incident Tinnitus. In: The American Journal of Medicine, Aug./2014

David Baguley,  Gerhard Andersson, Don McFerran, Laurence McKenna: Consequences and Moderating Factors. in: Tinnitus: A Multidisciplinary Approach (2nd Edition). Wiley-Blackwell, London; 2013

FOTOS: Title © parinyabinsuk / Shutterstock.com. Andere: © Ivan Kruk, gitusik, Flamingo_Photography, Masson / Fotolia.com

 

Diesen Beitrag teilen: